Die erste NewcomerTV 2019 Nacht in der Musikhalle Portstrasse.

Wann:
29. März 2019 um 20:00 – 23:45
2019-03-29T20:00:00+01:00
2019-03-29T23:45:00+01:00
Preis:
kostenlos

03 A 1 Plakat InternetNewcomerTV, VirusMusikRadio und die Musikhalle Portstrasse präsentieren:
Die erste NewcomerTV 2019 Nacht in der Musikhalle Portstrasse.
am Freitag den 29. März in der Musikhalle Portstraße, Hohemarkstraße 18 in 61440 Oberursel (Taunus).
Im LineUp der NewcomerTV Nacht, die für das Fernsehen aufgezeichnet wird, spielen vier fantastische Bands aus der Region für schlappe 3 Euro Eintritt. Die Bands in der

 

 

 

 

Reihenfolge ihrer Auftritte (von unten nach oben).

Love Sees No Color aus Frankfurt, spielen einen Mix aus Alternative, Punkrock & Pop.

Not My Monkeys aus Darmstadt spielen grooviger Monkeyrock.

Juicy Roadkill aus Frankfurt machen offensiven und dennoch melodischen Postpunk.

Freizeitkämpfer aus Strinz-Trinitatis, Limbach, Wiesbaden, it tanzigen Pop-Rock

Einlass: 20.00 Uhr Beginn: 20.30 Uhr – Eintritt: 3 Euro
Es geht wieder los – man mag es kaum glauben, aber am 29 März findet die erste NewcomerTV Nacht 2019 in der Musikhalle Portstraße, in Oberursel statt.
Von 2003 bis 2007 tobte die erste Staffel der legendären Konzertreihe über die kultige Musikhallenbühne. Es ging und geht den Organisatoren der Veranstaltungsreihe darum, die Livekonzerte herausragender regionaler und überregionaler Bands ins Fernsehen zu bringen.

NewcomerTV ist ein Musikmagazin mit Onlineportal, das den Musiknachwuchs fördert. NewcomerTV stellt neue noch unbekannte Bands aus der Szene vor und präsentiert sie live-on-stage, sowie in persönlichen Interviews.

VirusMusikRadio bringt in täglichen Radiosendungen den Sound der Newcomer Bands in die Ohren der Musikfans und organisiert die NewcomerTV Liveveranstaltungen.

Auf der NewcomerTV Nacht am 29. März werden vier fantastische Bands unterschiedlichster Musikstilistik präsentiert und ihre Konzerte für das Fernsehen vor Live-Publikum aufgezeichnet.

Damit der Eintritt auch für alle Jugendlichen und jung gebliebenen erschwinglich ist, kostet er auch nur drei Euro. Der Einlass ist um 20 Uhr und die erste Band beginnt um 20.30 Uhr.

03 FreizeitkämpferAls erste Band des Abends erleben wir Freizeitkämpfer aus Strinz-Trinitatis, Limbach, Wiesbaden, mit ihrem tanzigen Pop-Rock. Die Freizeitkämpfer sind eine neu gegründete POP/Rock Band, die mit deutschen Texten und Einflüssen von Künstlern, wie Maxim, Anne May Kanterreit, Johannes Oerding und Bosse einen eigenen Sound und Stil kreiert hat. Sie kommen alle aus dem Raum Wiesbaden.

Schon seit sie denken können machen die beiden Geschwister Jonathan Henn (29) und Theodor Henn (20) zusammen Musik. Irgendwann fing Theodor an seine eigenen Kreationen festzuhalten. Jonathan schrieb dazu seine ganz eigenen Texte und es entstanden die ersten Songs. So verbrachten die beiden Brüder viele Jahre zusammen in ihrem selbst gebauten Musikraum. Sie schrieben Songs, kreierten neue Melodien traten zusammen auf und wurden mit den Jahren ein starkes Team.

Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/freizeitkaempfer

 

D02 Juicy Roadkillie Bühne in der Musikhalle Portstrasse wird danach von Juicy Roadkill aus Frankfurt mit ihrem Stilmix aus Punk, Grunge und Hardrock bespielt. Juicy Roadkill steht für rotzig offensiven und dennoch melodischen Postpunk. Die 4 leidenschaftlichen Musiker rund um Frontfrau Lisa, kreieren aus den unterschiedlichsten Stilrichtungen einen unverwechselbaren Sound, der mit Druck, aber auch Gefühl, in das Ohr eindringt und dort einen bleibenden Eindruck hinterlässt. Während Moritz an der Leadgitarre, schnelle und aggressive Gitarrenriffs raushaut, erzeugt Daniel auf seinem Bass im Wechselspiel mit Johnny an den Drums den nötigen Bumms, um die Musik nach vorne zu treiben. Als Krönung steht am Mikrofon die Rockröhre Lisa, die mit Energie und Kraft in der Stimme ihre gesellschaftskritischen Texte dem Publikum entgegenschmettert und sich nicht scheut, auch zur E-Gitarre zu greifen, um Moes affengeile Soli zu unterstreichen. Eine eingespielte Truppe, welche die Bühne fest im Griff hat, Musik die bewegt und zum Mitsingen einlädt – Das macht Lust auf mehr! Weitere Infos unter: http://www.juicyroadkill.com

51538323_567583007042888_5059326558196465664_n

Not My Monkeys

Als nächste Band erleben wir Not My Monkeys aus Darmstadt und groovigen Monkeyrock.
Hinter NOT MY MONKEYS verbergen sich fünf leidenschaftlichen Musiker und eine mitreißende Musikshow, basierend auf einem sehr abwechslungsreichen und teilweise überraschenden Programm. Die Eigenkompositionen umfassen dabei treibendende Rockbeats, mitsingbare Pophymnen mit Sprechgesangeinlagen bis hin zu melodischen Balladen. Diese Vielfältigkeit wird durch die instrumentale Besetzung (Drums, E-Gitarre, E-Piano, Keys, Bass und Akustikgitarre) ermöglicht. NOT MY MONKEYS legen dabei viel Wert darauf, das Publikum abzuholen und in das Konzert zu integrieren, sei es durch Mitsingen, Klatschen, Bewegen oder andere kreative Interaktionen. Egal, welchem Genre man frönt, ein Konzert von NOT MY MONKEYS ist definitiv ein Erlebnis.
Weitere Infos unter: https://www.facebook.com/notmymonkeys.band/

LSNC-Promopic Internet-1

Love Sees No Color

Im Finale des Abends, spielen die Jungs von Love Sees No Color aus Frankfurt, feinste Tanzmusik. Internationale Konflikte, US-Politik, Rassismus, Eskapismus – Verdrossenheit gegenüber Politik und Gesellschaft ist zu einem dekadenten Luxus verkommen. Mit ihrem dritten Album „Collisions Call“ thematisieren Love Sees No Color diesen Zeitgeist lauter und angriffslustiger als je zuvor. Inmitten der Hochhausschluchten und den pulsierenden Straßen Frankfurts gründeten sich im Spätsommer 2008 Love Sees No Color. 2009 entstand die heute restlos ausverkaufte 6-Track-EP „Break the Silence“ und ebnete Love Sees No Color den Weg zu Festivals, Clubs und Radiostationen. 2011 war die Stille endgültig gebrochen: Mit „Between Human and Masquerades“ erschien der erste Longplayer, der Love Sees No Color mit seiner Mischung aus Alternative und Elektro in weitere Teile Deutschlands führte. m 10. Jahr ihres Bestehens erscheint Love Sees No Colors dritter und gesellschaftlich kritischster Longplayer „Collisions Call“. Der Name ist Programm: Auf 13 Songs treffen intime Gedanken auf laute Parolen, innere Konflikte auf kollektive Szenarien, persönliche Schicksale auf universellen Weltschmerz; stilübergreifend und umgeben von einer Kollision der Klänge – Alternative meets Punkrock meets Pop.
Weitere Infos unter: www.facebook.com/pg/loveseesnocolor

Leave a Reply